Passiflora Lady Margaret Von den roten Passionsblumen ist die P. ‘Lady Margaret’ am häufigsten in Kultur. Ein Grund für ihre Beliebtheit ist sicherlich die  Blühfreudigkeit, gepaart mit der leichten Pflege. Natürlich ist sie immer noch anspruchsvoller als die nicht roten Passionsblumen,  aber für eine rote Hybride im Sommer wie im Winter verhältnismäßig leicht zu händeln.   Den Sommer verbringt sie bei mir an einem vollsonnigen Standort im Freien. Die Blätter verfärben sich hier goldgrün. Knospen,  die volle Sonne abbekommen, blühen in einem tiefen kirschrot. Der Strahlenkranz ist am Ansatz weiß, in der Mitte rot und zu den  Spitzen hin weiß. Knospen an schattigen Stellen der Pflanze hingegen ähneln den Blüten der P. ‘Red Inka’, welche aus derselben  Kreuzung entstanden ist. Die Blüte hat einen höheren Blauanteil und der Strahlenkranz ist gescheckt und überwiegend rot-lila.   Während des Winters sollte Lady Margaret nie zu dunkel und zu kühl überwintert werden. Ein totaler Blattverlust geht meist mit  dem Tod der Pflanze einher und sollte daher verhindert werden. Durch die feine Behaarung in allen Pflanzenteilen ist der  Wasserbedarf im Sommer wie im Winter gering.  P. ‘Lady Margaret’ wird nachgesagt, dass sie eine höhere Anfälligkeit für Spinnmilben hat. Ich habe zwar typische Spinnmilben-  Kandidaten in meinem Bestand, doch seltsamerweise gehörte diese Hybride nie zu den befallenen Pflanzen. Für eine rote  Passionsblume leidet sie auch selten an Chlorosen. Name: P. ‘Lady Margaret’ Kreuzungsformel: P. miniata x P. incarnata Züchter: Timothy Skimina Blüte Ø cm : 7 cm Duft: nein Pflegeaufwand: mittel © 2013 passiflorawelt - all rights reserved